Samstag, 18 Februar 2017 22:29

FRÄNKISCHE FASTNACHTS-GALA: Unterwegs mit dem TSG-Narrenschiff

Written by
Rate this item
(10 votes)

In den ausverkauften Mainfrankensälen nahmen wir unsere über 600 Gäste mit auf eine All inklusive Reise rund um die Welt. Unsere meist fränkischen Büttenredner, ein Oberbayer war auch dabei, brachten den Mitreisenden fremde Länder, Menschen und deren Sitten und Gebräuche näher. Für das abwechslungsreiche Animationsprogramm an Bord sorgten erstklassige karnevalistische Tänze. Der „Weekend-Express“ gab den musikalischen Takt an. Unser „Kapitän“ und Animationstalent Norbert Kronthaler (Sitzungspräsident) geleitete das Publikum humorvoll auf der närrischen Schiffstour. Unterstützt wurde er dabei von seiner gut gelaunten elfköpfigen Crew. Zunächst begrüßte er die Passagiere musikalisch. Es folgte der Einmarsch vom Fanfarenzug der Fränkischen Herolde Neubrunn und der Gastgesellschaft Fasenachtsgilde Giemaul Heidingsfeld.

Gleich zu Beginn der Reise sorgten unsere Tanzmäuse mit ihrem Marschtanz für einen herzlichen Empfang aller Gäste.

Aus Schweinfurt kam Jonas Paul, er räumte mit Vorurteilen gegen faule Studenten auf und propagierte Coolness, denn: „Was soll`s! Am Arsch vorbei führt auch ein Weg.“ Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnisse konnte er bei seinem Studium in Sachsen erwerben.

Mit viel Insiderwissen führte Matthias Walz unsere Reisegesellschaft auf dem Wasser- und Landweg durch das „Irrenhaus Europa“. Er sei lieber irr als schlecht gelaunt und wäre gern der König seines eigenen Reiches Franken. Sein Schlachtruf lautete: „Make Franconia great again!“

Mit in seine Heimat Oberbayern nahm uns „Wiggerl“ Martin Wichary. Vor dem Landausflug legte er uns in seinem befremdlichen Dialekt den Dresscode nahe, da Flip Flops zu Lederhosen ein No-Go seien.

Der kleine Hugo dargestellt von Otmar Schraud aus Binsfeld kam alleine an Bord und sinnierte über sein noch junges Leben. Sein Vater käme daheim nie zu Wort, daher sagt man wohl Muttersprache.

Der musikalische Auftritt der „Hains“ aus Karlstadt führte uns mit bekannten Melodien und aktuellen Texten über Amerika nach Großbritannien und endete in einer Irrfahrt durchs Frankenland, weil der junge Mann „kein Navi hat“.  Auch sollte man der AfD das Kommando nicht überlassen, da das Schiff Deutschland auf ein Riff laufen und untergehen könnte.

Der Amorbacher Klosterchor intonierte kritische Reime über die Weltpolitik.

Fränkischen Tiefgang hatte der wortakrobatische Vortrag von Oliver Tissot. Er zeigte uns unter anderem die „sichst die Nische“ Kapelle in Rom.

Im Wechsel mit den Büttenreden boten die Garden der TSG und der Fasenachtsgilde Giemaul, sowie die Turedancer aus Zellingen Bordunterhaltung mit karnevalistischen Tanzsport auf höchstem Niveau.

Eine Attraktion waren die Marschtänzerinnen der verschiedenen Altersgruppen, die letztendlich alle zusammen eine für die Veranstaltung einstudierte Choreographie auf der Bühne darboten. Unsere Tanzmariechen Jolie Mutombo, Jana Meyer, Yasmina Kissner, Maja Friedrichs und Sarah Scherbaum zeigten einzeln und gemeinsam eine akrobatische Show der Extraklasse. Von einem Ausflug zum Kindertag im Forschungszentrum erzählte der amüsante und kluge Schautanz der Jugendgarde. Unter dem Motto „Ein Tag ohne mich, geht nicht…“ brachten die Junioren eine Hommage an den Mund auf die Bühne. Eine schrille „Kaffeefahrt“ setzten die „alten Schachteln“ unserer Ü15 Garde in Szene. Mit dem Männerballett der Turedancer erlebten unsere Passagiere den „dia de los muertos“ in Mexiko.

Zum Finale tanzte das TSG-Hofkellerballett, danach stürmten alle Animateure begeistert die Bühne und feierten ausgelassen.

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Gästen und allen Aktiven, Trainern und Helfern die unsere 2. Fränkische Fastnachts-Gala 2017 zu einem besonderen Erlebnis gemacht haben. Wir freuen uns darauf Sie nächstes Jahr wieder an Bord begrüßen zu dürfen!

Fastnacht-Verband Franken zeichnet verdiente Mitglieder aus                                                                                                                                                            

Bei der ersten Fränkischen Fastnachts-Gala 2017 wurden Doris Bachmann, Anita Horn, Evelyn Lorenz, Melanie Popella und Andrea Seyfert mit dem Verbandsorden 2017 ausgezeichnet. Alles verdiente Mitglieder, welche die hervorragende Jugendarbeit und den reibungslose Ablauf von unseren Veranstaltungen mittragen. Der Orden ist phantasievoll mit einem Motiv aus dem Fries des Hauses Rosenstraße 10 des Deutschen Fastnachtmuseums Kitzingen gestaltet.                                                                                                                                                                

Im Rahmen unserer zweiten Fränkischen Fastnachts-Gala überreichte Norbert Schober, der Bezirkspräsident Unterfranken im Fastnacht-Verband Franken zahlreiche Auszeichnungen.

Mit der Ehrennadel in Silber wurden Sabrina Henken, Daniela Jung, Alexandra Körner, Tamara Kronthaler und Monja Zorn für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Verein ausgezeichnet.

Sabrina Henken ist seit 2004 als aktive Tänzerin bei der Tanz-Sport-Garde und trainiert inzwischen die Jüngsten (ab dem 4.Lebensjahr). Daniela Jung engagiert sich ebenso als Trainerin der Tanzmäuse. Seit 2005 ist Alexandra Körner Mitglied, sie trainiert die Tanzmäuse und die Jugend (7 bis 10 Jahre) im Marsch- und Schautanz. Bereits seit 13 Jahren ist Tamara Kronthaler aktive Tänzerin und seit 2011 zudem auch Trainerin. Monja Zorn ist seit 2010 bei der TSG, sie war Tanzmariechen und gibt heute ihr Können an den Solisten- Nachwuchs weiter.

Mit dem Verdienstorden des Fastnacht-Verband Franken (FVF) wurde Ralph Henken für seine langjährige ehrenamtliche Mitarbeit ausgezeichnet. Er engagiert sich als Fundusverwalter und in der Vereinsleitung als Jugendleiter.

Jutta Prötzel bekam den FVF-Verdienstorden für ihr außerordentliches Engagement in der Gardebetreuung, in der Vorstandschaft, bei der Veranstaltungsorganisation und als Mundschenk verliehen.

Nachlese zu unserer 1. Fränkischen Fastnachts-Gala

In den ausverkauften Mainfrankensälen zeigten wir unseren mehr als 600 Gästen ein abwechslungsreiches Programm mit Büttenreden, Musik und erlesenen Tänzen. Unser Sitzungspräsident Norbert Kronthaler begrüßte als Gastgesellschaft die Kister Faschingsfreunde „Die Holzböck“.

Die Aufzählung unserer Büttenredner liest sich wie das „Who`s who“ der kultigen Fränkischen Fernseh-Fastnacht.

Peter Kuhn von der schwarzen Elf aus Schweinfurt bot als Maskenbildner vortreffliche Reime zum Zeitgeschehen. Bauchredner Sebastian Reich und Nilpferddame Amanda lieferten sich heftige Wortgefechte. Aus Erlabrunn kam die „Putzfrau“ Ines Procter. Der „Rhöner-Franke“ Fredi Breunig gab den Jammerlappen. Frohsinn und gute Laune verbreitete der „irre“ Mann am Klavier Matthias Walz. Großartig im wahrsten Sinne des Wortes war Daphne de Luxe. Aus Oberbayern kam „Wiggerl“ Martin Wichary. Musikalisch begleiteten uns der „Moderne Spielmanns- und Fanfarenzug Retzbach“ und der „Weekend-Express“.

Im Wechsel mit den Büttenreden boten die Garden der TSG und der Gastgesellschaft, sowie die Turedancer aus Zellingen erlesene Tänze dar.

Read 2837 times Last modified on Samstag, 18 Februar 2017 22:44

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.